Europa – Einig Abendland? Ausstellung des Historischen Museums Hannover

 Wir möchten alle Hannoveraner*innen herzlich einladen, sich mit dem Begriff  »Abendland«  auseinander zu setzen. Die Sonderausstellung des Historischen Museums wurde von den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von Interzentrum e.V., Josefine Diem und Joanna von Graefe, mitgestaltet.

»Abendland« dient seit dem 16. Jahrhundert als ein Begriff der Abgrenzung und kultureller Überlegenheit. Im Lauf der Zeit durchlief das Wort »Abendland« verschiedene Wandlungen; mal diente der Name als Kampfbegriff zur Abwehr osmanischer Expansion, dann wieder als Form nostalgischen Aufseufzens im Angesicht vermeintlichen kulturellen Niedergangs. Heute ist es im Zuge rechtspopulistischer Propaganda vielleicht aktueller denn je, so ist der Begriff zum Bespiel Namensbestandteil der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung.

Historisches Museum Hannover, Pferdestr. 6, 30159 Hannover

 

Was heisst Demokratie und Vielfalt für meinen Alltag?

Unser Workshop am 29. April mit den Jugendlichen in den Werkstätten des Stadtkirchenverbandes Hannover lief sehr gut. Die Jugendlichen hatten bisher wenig Berührungspunkte mit Politik oder politischer Partizipation auf kommunaler Ebene. Der Workshop hat allerdings so viel Spaß gemacht und Interesse geweckt, dass wir für ein weiteres Workshop angefragt wurden. Jetzt bereiten wir vertiefende Bausteine für ein längeres Workshop vor: „Was heisst Demokratie und Vielfalt für meinen Alltag?“

Partizipation und Vielfalt in der Jugendarbeit

Nachdem wir  Konzepte für unsere Workshops erstellt haben, freuen wir uns auf Anfragen von Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit. Wir behandeln die anstehenden Kommunalwahlen, Partizipation im Stadtteil und regionale Produktionen und Nachhaltigkeit, sowie die Herausforderungen der Einwanderungsgesellschaft.

Nächste Woche werden wir zum ersten Mal mit den Jugendlichen in den Werkstätten des Stadtkirchenverbandes Hannover zusammenkommen und freuen uns schon sehr auf die Begegnung.

Fragen, die ins Schwitzen bringen

Bei unserem letzten Treffen haben wir uns Fragen überlegt, wie wir die PolitikerInnen, die wir besuchen wollen, dazu bringen werden, kurz und bündig auf bestimmte Fragen zu antworten. Wir haben uns auf fünf Fragen geeignet, die wir allen PolitikerInnen stellen wollen. Mit dabei sind sowohl Fragen zur persönlichen Motivation der PolitikerInnen als auch parteipolitische Positionen.

Erstes Koordinationstreffen am 19. Februar 2016

Alle TeamerInnen und UnterstützerInnen treffen sich am 19. Februar 2016 um 19:00 Uhr im Jugendtreff Elisenstr. 10. Wir danken Via Linden e. V. ganz herzlich für die Raumnutzung.

Ab dem 26. Februar 2016 sind alle interessierten Jugendlichen eingeladen, um 19:00 Uhr zu den Treffen zu kommen.

„Meine Stimme für meine Stadt“ beginnt in wenigen Tagen

Coming up soon:

Unser Projekt „Meine Stimme für meine Stadt“ beginnt in wenigen Tagen.

Im Vorfeld der Kommunalwahlen werden wir uns mit politischer Partizipation beschäftigen. Wir werden auch die VertreterInnen aller Parteien aufsuchen und sie bitten, uns zu erklären, warum insbesondere junge WählerInnen sich für die eine oder andere Partei entscheiden sollen. Was bieten die verschiedenen Parteien und welche Schwerpunkte setzen die KandidatInnen, die zur Wahl antreten? Vor allem wollen wir zeigen, was es Dir bringt, Dich in Deinem Stadtteil und für Deine Stadt politisch zu engagieren.

In Kürze findest Du hier alle Infos & Termine zum Projekt.